Schwering gewinnt Bronze bei Deutschen U16-Blockwettkämpfen

12.08.2019 | Zwei Tage zuvor hatte die junge Athletin auf die Frage nach ihrem Ziel für den Rest des Jahres 2019 noch geantwortet, die 30-Meter-Marke im Speerwurf knacken zu wollen. Dieses war weniger als 48 Stunden schon Geschichte. Bei den Deutschen U16-Mehrkampf Blockwettkämpfen in Lage gewann sie sensationell die Bronzemedaille im Block Sprint/Sprung. Unter der Betreuung ihrer Trainerin Anke Kreke-Fels und Physiotherapeutin Sabine Zumdick erreichte sie insgesamt 2.769 Punkte und brach damit den 17 Jahre alten Kreisrekord. Klaudia Schönfeld, an diesem Tag verhindert, fieberte im Live-Ticker mit.

Ziel für 2019 Geschichte

Wettertechnisch ist dieser Sommer nicht Leichtathletik-freundlich, auch in Ostwestfalen herrschten am Samstag erneut böige Winde und schwül-warme Temperaturen. Dies stellte für einen über mehrere Stunden gehenden Wettkampf eine besondere Belastung dar. Um 10 Uhr startete Schwering mit dem Speerwurf in den Tag. Mit 31,30 Meter stellte sie zum Auftakt nicht nur ihre persönliche Bestleistung ein, sondern pulverisierte auch ihr ausgegebenes Jahresziel. Für diese Weite erhielt sie 511 Punkte. Es folgte die Spezial-Disziplin der talentierten Athletin: Über die 80 Meter Hürden lief sie eine Zeit von 12,24 Sekunden, welche mit 580 Punkten bewertet wurde. Eine weitere Bestleistung folgte im Weitsprung mit 5,28 Metern, die ihr 579 Punkte einbrachte.

Schwering beeindruckend vielseitig

Die junge Athletin lag schnell auf einem Medaillenkurs und demonstrierte in Lage ihre Vielseitigkeit – in jeder Disziplin war sie weit vorne zu finden. Auch über die 100 Meter, über die sie mit einer Zeit von 12,78 Sekunden und mit 582 Punkten die fünftschnellste Zeit im Teilnehmerfeld auf die Bahn legte. Vor der abschließenden Disziplin, in welcher die Rangliste jedoch ordentlich durcheinandergewürfelt wurde, lag Schwering sogar auf dem Silberkurs. Dass der Hochsprung die Karten dann noch einmal neu mischte, sah man auch an der nach der vierten Disziplin Führenden, Samira Attermeyer (LG Olympia Dortmund), die auf Platz sechs abrutschte. Obwohl Schwering mit 1,52 Metern und 517 Punkten nicht das Maximale im Hochsprung herausholen konnte, sicherte sie sich mit einem Punkt Vorsprung den Podestplatz und schloss einen großartigen Wettkampf ab.

Print Friendly, PDF & Email

SPONSOR

SOCIAL NETWORKS