Bereits erste Normen beim Ibbenbürender Hallensportfest

12.12.2019 | Viele LG-Athleten nutzten das zweitägige Ibbenbürener Hallensportfest für eine erste Standortbestimmung in der noch jungen Hallensaison. Bei dieser fielen direkt die ersten Normen und Bestleistungen.

Am ersten Wettkampftag gingen die StabhochspringerInnen um Linna Tietmeyer an den Start. Finnja Freisfeld belegte in der W12 mit 2,30 Metern den ersten Platz. Mit dieser Leistung knüpfte sie in ihrem erst dritten Wetttkampf an ihre vorherigen Höhen an und zeigte, dass sie dieses Leistungsvermögen bereits konstant abrufen kann. W15-Athletin Marla Matthiesen kam nach einer langen Wartezeit nicht so richtig in den Wettkampf und sprang schlussendlich 3,10 Meter, was ebenfalls Platz eins bedeutete. Zum ersten Mal über die 3-Meter-Marke ging es für Alexander Wolters – und dies dann gleich deutlich: Mit einer Höhe von 3,50 Metern erreichte er in der männlichen U20 den zweiten Platz. Dabei ist Wolters eigentlich gar kein „purer“ Stabhochspringer, sondern Zehnkämpfer.

Schwering mit eindrucksvollen Sprint-Zeiten

Auch die U16-Athletinnen starteten in Ibbenbüren in die Hallensaison. W15-Athletin Guely Batantou gelang dabei direkt eine famose Steigerung ihrer persönlichen Kugelstoß-Bestleistung um mehr als 50 Zentimeter auf 10,25 Meter, was ihr den ersten Platz einbrachte. Hinter ihr belegte Ida Schwering ebenfalls mit neuer persönlicher Bestleistung von 10,16 Metern den zweiten Platz. In der W14 knüpfte Lena Guilleaume an ihre starken Leistungen der Sommersaison an und siegte mit 10,08 Metern.

Unschlagbar war Ida Schwering erneut mit neuer persönlicher Bestleistung von 9,23 Sekunden im 60-Meter-Hürdensprint. In diesem gelang Laura Calderon ebenfalls mit 9,94 Sekunden knapp eine Zeit unter der 10-Sekunden-Marke, womit sie Rang zwei belegte. Ihre starke Form zeigte Schwering direkt im Anschluss im 60-Meter-Sprint, wo sie wiederum ihre Bestzeit auf eindrucksvolle 8,02 Sekunden steigerte. Hinter ihr kamen Guely Batantou in 8,13 Sekunden und Laura Calderon in 8,55 Sekunden ins Ziel. Guilleaume erreichte in der W14 mit ihrer Vorlaufsiegeszeit von 8,66 Sekunden sicher das Finale, in dem sie den dritten Platz belegte.

NachwuchsathletInnen mit Bestleistungen und B-Normen

Auch viele der LG-NachwuchsathletInnen der Altersklassen U12 und U14 waren am Sonntag in Ibbenbüren vertreten. Bereits im Hochsprung wurden zwei B-Normen für die Westfälischen Schülermeisterschaften erfüllt: M13-Athlet Cedrik Runde setzte die letzten Trainingseinheiten optimal um und steigerte sich um 19 Zentimeter auf eine Höhe von 1,55 Meter. Ebenfalls Bestleistung sprang Eric Schwarze mit 1,52 Metern. Beide Athleten legten darüber hinaus eine deutliche Steigerung im Kugelstoßen hin. Für Runde, der sich auf 9,68 Meter steigerte, wie für Schwarze, der 9,52 Meter stieß, ist dies noch eine Disziplin, in der sie bislang nicht viel Wettkampferfahrung gesammelt haben. Zum Abschluss des Wettkampftages gab es für Schwarze dann noch eine weitere B-Norm für die Westfälischen Meisterschaften: Über 60 Meter lief er persönliche Bestleistung von 8,59 Sekunden und erreichte damit den Endlauf. M14-Athlet Florian Hartl lief über die 60 Meter in 8,44 Sekunden persönliche Bestleistung.

In der W13 setzte Emma Lindemann mit einer Höhe von 1,32 Metern eine neue persönliche Bestmarke. In ihrer zweiten Disziplin, dem Weitsprung wurden für sie 4,39 Meter gemessen. Eine weitere B-Norm für die Westfälischen Schülermeisterschaften erfüllte Ida Breuer über die 60 Meter Hürden in persönlicher Bestleistung von 10,98 Sekunden.

Ross mit großem Vorsprung beim Nikolauslauf

Parallel zu dem Hallensportfest der DjK Arminia Ibbenbüren fand der 34. Nikolauslauf in Dülmen statt, wo M13-Athlet Jonah Ross über die 2,5 Kilometer an den Start ging. Er gewann seine Altersklasse mit einem Vorsprung von 1:13 Minuten auf den Zweitplatzierten. Mit seiner Zeit von 9:23 Minuten war im Gesamtklassement nur der 15-jährige Justus Rengshausen (LG Coesfeld) acht Sekunden schneller.

Print Friendly, PDF & Email

SPONSOR

SOCIAL NETWORKS