Größtes Team der LG-Geschichte bei Westfälischen Jugend-Hallenmeisterschaften

04.03.2020 | Der Vereinsbus bot bei weitem nicht genug Platz für die Anreise zu den Westfälischen Jugend-Hallenmeisterschaften am vergangenen Sonntag. Mit elf U16-Athletinnen, sieben U16-Athleten und einem siebenköpfigen Trainerteam reiste das größte LG-Aufgebot der Vereinsgeschichte nach Paderborn zu den Meisterschaften im Ahorn-Sportpark. Die Athleten traten in den Disziplinen 60 Meter, 60 Meter Hürden, 800 Meter, im Hoch-, Weit- und Stabhochsprung sowie im Kugelstoßen an.

Sietmann deklassiert die Konkurrenz

Herausragende Leistung des Tages war der Meistertitel von W15-Athletin Nele Sietmann über die 800 Meter. Sie legte einen beeindruckenden Solo-Lauf auf die schwebende Bahn. Mit einer Endzeit von 2:15,06 Minuten lief sie 15 Sekunden und nahezu 100 Meter Abstand auf ihre Kontrahentinnen heraus. Die über 800 Meter startenden M14-Athleten Cedrik Runde und Jonah Ross hatten leider Pech mit ihrer Rennaufteilung: Alle zwölf Starter liefen gemeinsam um den Titel, wodurch es direkt am Start zu einem Sturz kam. Beide LG-Läufer starteten aus der zweiten Reihe und hatten so Schwierigkeiten, sich vorne einzusortieren. Runde lief dennoch in persönlicher Bestzeit von 2:20,14 Minuten auf Rang fünf, Ross blieb in 2:25,21 Minuten nur knapp über seiner Bestleistung.

Lupfer mit zwei Vizemeistertiteln

Zwei Vizemeistertitel holte W15-Athletin Franziska Lupfer. Sie lief persönliche Bestleistung von 9,41 Sekunden über die 60 Meter Hürden und überquerte 1,60 Meter im Hochsprung. Über die 60 Meter Hürden der W15 starteten auch Nora Falk, die in 10,02 Sekunden persönliche Bestleistung lief, und Inga Schulte, die eine Zeit von 10,63 Sekunden erreichte. Falk startete ebenfalls über 60 Meter flach und lief in 8,38 Sekunden auf Platz sieben. Nur eine Zehntelsekunde schneller war ihre Vereinskameradin Laura Brandhofe, die in 8,37 Sekunden Platz sechs belegte. Im Weitsprung erreichte Brandhofe zudem mit 5,19 Metern einen starken vierten Platz. Lena Guilleaume belegte im Kugelstoßen der W15 mit 9,55 Metern Platz sieben.

Schwarze auf neuem Terrain

M15-Athlet Tim Gesterkamp lief im 60-Meter-Vorlauf in 7,82 Sekunden persönliche Bestleistung, im Finallauf erreichte er mit 7,84 Sekunden Platz sieben. Im Hochsprung blieb er mit einer Leistung von 1,58 Metern leider in Paderborn ein wenig unter seinen Möglichkeiten. Diese Höhe bedeutete für ihn Platz fünf. Jesse Poeche lief über die 60 Meter Hürden in 10,48 Sekunden persönliche Bestleistung.

Eric Schwarze absolvierte in der M14 in 10,94 Sekunden seinen ersten Lauf über die 84 Zentimeter hohen Hürden auf der 60 Meter langen Hallenstrecke. Zudem trat er erst das zweite Mal in einem Stabhochsprung-Wettkampf an und überquerte eine neue Bestmarke von 2,40 Metern, die ihm die Bronzemedaille einbrachte. Diese holte auch Henrik Laufer mit persönlicher Bestleistung von 10,50 Metern im Kugelstoßen. Moritz Huesmann lief über die 60 Meter in 8,05 Sekunden auf Platz sechs und erreichte im Weitsprung mit Bestleistung von 5,37 Metern einen guten dritten Platz.

Sprint-starke W14-Athletinnen

Die W14-Athletinnen waren im Sprint unterwegs: Über die 60 Meter traten Majka Kruszyna, die im Bestleistung von 8,51 Sekunden lief, und Inger Reiterbach, die eine Zeit von 8,81 Sekunden erreichte, an. Über die 60 Meter Hürden erreichten Sophia Budny und Ida Breuer in 10,30 und 10,60 Sekunden neue persönliche Bestleistungen. Lena Breuer kam in einer Zeit von 10,72 Sekunden ins Ziel.

Die LG gratuliert allen Athletinnen und Athleten sowie dem Trainerteam bestehend aus Klaudia Schönfeld, Sina Heemsoth, Robert Welp, Jörg Laufer, Stefan Vinbrüx und Marius Bonk zu den starken Leistungen und wünscht alles Gute für die weitere Saison.

Print Friendly, PDF & Email

Sponsor

Social Media